Hamburg brennt! Seit zwei Tagen gibt es im Zuge des G20-Gipfels Plünderungen, Gewalt gegen Unbeteiligte und vor allem gegen Polizisten. Hunderte Beamte wurden mittlerweile verletzt, zum Teil schwer. Videos kursieren im Fernsehen, aber auch in den sozialen Medien, in denen Linksextremisten, zumeist feige vermummt, Geschäfte plündern, Autos und Barrikaden in Brand setzen und ganze Straßenzüge zu rechtsfreien Zonen erklären. Trotzdem hat die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Irene Mihalic, die Hamburger Polizeiführung für die „Zuspitzung“ bei der Auftaktdemonstration zum G-20-Gipfel mitverantwortlich gemacht. „Leider hat das Vorgehen der Einsatzleitung der Hamburger Polizei zur Eskalation der ohnehin angespannten Lage erheblich beigetragen“, sagte Mihalic der WELT.

„Man muß sich ernsthaft fragen, was Frau Mihalic geraucht hat, um zu einer solchen Bewertung zu kommen“, fragt sich ein aufgebrachter Kevin Hauer. Das Gelsenkirchener Ratsmitglied erinnert daran, daß der Krawall der vergangenen beiden Tage mit Ansage vorhersehbar war. „Es ist immer wieder das Gleiche: Bei jeder linken und linksextremen Demonstration, bei der es Krawall gibt, versuchen GRÜNE und LINKE im Anschluß der Polizei den schwarzen Peter zuzuschieben. Das zieht langsam nicht mehr, das merken ja mittlerweile sogar Vertreter der Systemmedien“, konstatiert Hauer und ergänzt: „Und daß Irene Mihalic auch noch ehemalige Polizistin ist, läßt sie bei ihren ehemaligen Kollegen nicht selten als Nestbeschmutzerin erscheinen, denn gerade sie müßte es besser wissen“.

Daher erwarten Kevin Hauer und seine Fraktion im Rat der Stadt Gelsenkirchen eine klare Distanzierung der hiesigen Grünen von den Aussagen Mihalics. „Ich erwarte auch eine glaubhafte Distanzierung von politischer Gewalt, besonders, wenn sie von Linksaußen kommt!“ Was wäre gewesen, wenn die Täter aus dem rechten extremistischen Umfeld gekommen wären, fragen sich mittlerweile zurecht einige Medien.

Die Grünen sind jedoch nicht die einzigen, die den G20-Gipfel offenbar kritisch sehen. Auch die in Gelsenkirchen starke MLPD ruft zu Widerstand gegen den G20-Gipfel auf. Nach der Diktion der MLPD regieren Ultrareaktionäre und Faschisten die Welt, weshalb man gegen den Gipfel Widerstand entwickeln müsse. Man spielt dabei mit Vokabeln wie „Sprengstoff“. „Weltfremdheit und politische Verblendung ist ja noch in Ordnung, es gilt nun einmal Meinungsfreiheit, aber auch von der MLPD erwarte ich klare Distanzierungen von Gewalt“, resümiert Hauer abschließend, indem er noch explizit die Polizei lobt: „Ich danke allen eingesetzten Beamten für die Verteidigung des Rechtsstaates, wünsche allen Verletzten eine gute Genesung, weiter so!“